Scrapbooking-Lexikon

Auf dieser Seite erkläre ich Begriffe oder auch Abkürzungen aus der Bastelszene, hauptsächlich aus dem Bereich Scrapbooking wo es um das Werkeln mit Papier geht. Als ich selber mit Scrapbooking anfing, habe ich über die einfachsten Begriffe kaum etwas im Netz gefunden. Für die alten Hasen sind die Bezeichnungen selbstverständich, aber als Neuling war ich damals teilweise sehr verunsichert. Da immer wieder neue Begriffe entstehen oder neue Materialien entwickelt werden, wird das Glossar von mir von Zeit zu Zeit erweitert.

Ablösbare Stempel
Ablösbare Stempel sind ganz normale Gummistempel, die über stark haftende Motivaufkleber verfügen, die angeheftet und abgelöst werden können. Deshalb „ablösbar“.

Acryl-Block
Ein Acryl-Block wird zum Befestigen von Gummistempeln oder Klarsichtstempeln verwendet. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und Stärken. Die Acryl-Blöcke von SU zeichnen sich dadurch aus, dass sie ausreichend dick sind und eine Griffleiste haben, so dass man beim Stempeln mit den Fingern nicht versehentlich an das Stempelkissen kommt.

Big Shot
Die Big Shot ist eines der wichtigsten Werkzeuge im Scrapbooking-Bereich. Mit der Big Shot können sowohl Stanzteile ausgestanzt, als auch Papier geprägt werden oder gleich beides zusammen. Die Big Shot kann Papier, aber auch Filz oder dünnes Holz und Metall stanzen. Es gibt unterschiedliche Bezeichnung für diese Maschine, z.B. Sizzix. Bei Stampin‘ Up! heißt sie Big Shot.

Brads
Brads sind kleine Spreiz-Klammern, ähnlich wie die Klammern von der Post zum Verschließen von Versandtüten. Sie haben verschiedene Figuren und Muster als Kopf und es gibt sie in vielen verschiedenen Farben. Brads werden in Papierkreationen als Deko oder zum Zusammenhalten von verschiedenen Lagen/Teilen verwendet.

Designerpapier (DSP)
Designerpapier ist eine Bezeichnung für Musterpapier, also mit aufgedruckten Motiven. Das Besondere beim DSP von Stampin‘ Up! ist, dass es meistens doppelseitig bedruckt ist. Die Farben sind abgestimmt mit dem Farbkarton und den Stempelfarben, sowie den Bändern und Accessoires. Das DSP ist i.d.R. 145-160 g/m² schwer.

Dies
„Dies“ ist die englische Bezeichnung für Stanzformen, z.B. Edgelits Dies.

Edgelits Formen
Edgelits sind Stanzformen aus Metall, die das Papier an einer Seite gerade abschneiden. Englisch = „edge“ = der Rand oder die Kante. Hierzu gehören zum Beispiel die Edgelits Karteireiter (File Tabs), die Edgelits Feine Spitze (Delicate Lace) oder die Edgelits Sternenfeuer (Star Blast), und auch die Edgelits Perfekte Bordüren (Finishing Touches). Damit kann man sehr schöne Ränder oder auch mehrlagige Projekte gestalten. Siehe auch Stanzformen.

Embosslits
Embosslits sind Stanzformen, die zugeklappt werden und gleichzeitg prägen. Um sie verwenden zu können, benötigt man z.B. eine Big Shot. Da die Embosslits jedoch aus den Katalogen von SU verschwunden sind, ist auch das heutige Modell der Big Shot nicht mehr darauf ausgerichtet, Embosslits zu verwenden. Beispiele für Embosslits sind die Fashionable Hearts oder die Embosslits Knopf-Parade, oder auch die little leaves.

Framelits Formen
Framelits sind Stanzformen, mit denen meistens großflächigere Stanzteile ausgestanzt werden. Oft gibt es passend dazu Stempel, die dann sozusagen eingerahmt werden, daher der Name „frame“ = englisch Rahmen. Als gutes Beispiel dienen die Framelits Kreise, Ovale und Quadrate, aber auch direkt auf Stempel abgestimmte Framelits wie Blumen oder Figuren, die mit einem kleinen Abstand zum Motiv ausgestanzt werden und somit einen „Rahmen“ erhalten. Siehe auch Stanzformen.

Farbkarton
Farbkarton ist farbiges Papier in der Stärke 216 g/m². Er kann als Kartenrohling oder als Grundlage für Geschenkverpackungen verwendet werden, da er stabiler als DSP ist. Aber auch für Stanzteile ist Farbkarton sehr gut geeignet. Der Farbkarton von Stampin‘ Up! ist sowohl beidseitig gefärbt als auch durchgefärbt, d.h. auch an Schnittstellen bleibt die Farbe zu sehen und ist nicht Weiß. Der Farbkarton von SU ist lignin- und säurefrei.

Fotokarton
Fotokarton ist wie Farbkarton farbiges kräftigeres Papier, nur eine andere Bezeichnung. Die Qulitäten reichen von g/m2 bis g/m2.

Gummistempel
Gummistempel sind Stempel mit einer gummierten Unterseite. Zum Stempeln benötigt man einen Block, dieser kann aus Holz oder Acryl bestehen. Gummistempel können auch mit dem Stamparatus verwendet werden.

Holzstempel
Holzstempel sind im Prinzip das Gleiche wie Gummistempel, nur dass der Stempel bereits fest mit dem Holzblock verbunden ist. Das hat den Vorteil, dass man keinen Acrylblock benötigt, nimmt aber auch mehr Platz in Anspruch und sind meistens teurer. In der Handhabung finde ich sie wesentlich angenehmer, da sie sich beim Stempeln nicht versehentlich lösen können. Holzstempel können nicht mit dem Stamparatus verwendet werden.

Inken
Inken ist eine einfache Technik, bei der die Ränder eines Stanzteils oder einer Karte mit Stempeltinte gewischt werden, um tolle Effekte zu erzielen. Dazu verwendet man ein Schwämmchen, welches zuerst auf das Stempelkissen getupft wird und anschließend an die Ränder des Papierteils gewischt wird. Macht einen weicheren Übergang und ist eine hilfreiche Methode, wenn die Ränder mal etwas ausgefranst sind.

Klarsichtstempel
Klarsichtstempel sind aus Photopolymer und somit transparent. Zum Stempeln wird ein Acryl-Block benötigt. Vorteil ist, dass man genau sieht, wohin man stempelt und die Stempel nehmen wenig Platz ein. Klarsichtstempel können auch mit dem Stamparatus verwendet werden. Nachteil: Bei sehr kleinen oder alten Stempeln kann es vorkommen, dass der Stempel auf dem Acryl-Block nicht gut haftet. Außerdem ist es umständlich, immer wieder die Blöcke zu wechseln, wenn man mit vielen Stempeln gleichzeitg arbeitet.

Motivkarton
Motivkarton ist farbiges Papier mit Muster, also ähnlich dem DSP. Motivkarton ist aber oft von der Qualität minderwertiger und nur einseitig bedruckt.

Motivlocher
Motivlocher sind Locher mit Motiven (siehe auch Stanzen). Zum Beispiel Blüten, Schmetterlinge oder Herzen.

Prägeformen
Prägeformen oder englisch = embossing folder, sind dazu da, dem Papier eine Struktur zu verleihen, also zu prägen. Dazu gibt es unzählige Beispiele wie die bekannten Polka Dots oder Schrägstreifen. Die Prägung gibt dem Projekt einen zusätzlichen Whow-Effekt und 3D-Effekt.

Scrapbooking / Scrapbook / Scrapping
Das Wort Scrapbooking kommt aus dem Englischen = „scap“ was so viel bedeutet wie Schnipsel oder Stückchen. Scrapbooks sind eigentlich Fotoalben, die sich jedoch von den herkömmlichen Alben darin unterscheiden, dass sie eine Geschichte erzählen und nicht nur Fotos beinhalten. Zu den Fotos werden passende Stückchen geklebt wie Eintrittskarten oder Zeitungsausschnitte, Marken, Chips, Knöpfe, Schleifchen, alles was an den Moment erinnert, den das Foto abbildet. Auch werden die Fotos beschriftet und etwas dazu gemalt. Dieses Hobby hat sich zu einem riesen Trend entwickelt und bringt uns Scrappern große Freude.

Sizzlits
Die Sizzlits sind Stanzformen der älteren Generation und sehen ähnlich aus wie die Edgelits, nur nicht zum Zuklappen und auch nicht zum Prägen. Beispiele hierfür sind die Sizzlits Paper Doily und die Large Delicate Doilies.

Sizzix
Sizzix ist der Hersteller, der Stanz- und Prägeformen von Sizzix und der dazugehörigen Big Shot.

Stamp-a-ma-jig
Der Stamp-a-ma-jig ist ein sehr einfaches Hilfmittel, mit dem man Stempelabdrücke sehr präzise aufstempeln kann. Das ist besonders bei der two-step Stempeltechnik wichtig, aber auch bei mehreren übereinander gestempelten oder angereihten Motiven. Der Stamp-a-ma-jig ist auch sehr nützlich, wenn der Stempelabdruck nicht ordentlich gelungen ist, denn dann kann man damit exakt noch einmal drüber stempeln. Er wurde bei SU abgelöst durch den Stamparatus.

Stamparatus
Der Stamparatus ist ein Arbeitsmittel, mit dem sich Stempelmotive perfekt ausrichten lassen und mehrere Exemplare desselben Projektes schnell und präzise stempeln und eine gleichmäßige Verteilung der Tinte erzielen läßt. Der Stamparatus kann mit Gummistempeln für transparente Blöcke ebenso wie mit Klarsichtstempeln verwendet werden.

Stampin‘ Up! (SU)
Stampin‘ Up! ist eine amerikanische Firma, die Material für Scrapbooking herstellt. Zum Beispiel Stempel, Stanzschablonen, Stanzen, Farbkarton, Designerpapier, Stempelfarbe, Bänder & Kordeln und Accessoires. Das Besondere bei SU ist es, dass die Motive, Stempel & Stanzen sowie Farben aufeinander abgestimmt sind und deshalb sehr gut miteinander harmonieren und kombinierbar sind. Das erleichtert das Arbeiten ungemein und bringt mehr Spaß.

Stanzen
Stanzen sind eigentlich Locher, nur dass sie nicht zwei Löcher stanzen, sondern Motive, also Motivlocher. Zum Beispiel Blüten oder Schmetterlinge. Zu den Stanzen von SU gibt es oft passende Stempel.

Stanzschablonen
Stanzschablone ist der Oberbegriff für alle Stanzformen, mit denen man Stanzteile ausstanzen kann. Dafür benötigt man z.B. die Big Shot (s.o). Stanzschablonen sind aus Metall und schneiden bspw. Farbkarton, DSP, Metallfolien oder Transparentpapier, Filz und sogar dünnes Holz. Siehe auch Framelits, Edgelits oder Thinlits. Die Abgrenzung zwischen Framelits und Thinlits ist eher schwammig, hier gibt es häufig Überschneidungen.

Stanzteile
Stanzteile sind die Teile, die mit Stanzen oder Stanzschablonen ausgestanzt wurden. Unabhängig aus welchem Material. Andere Bezeichnungen für Stanzteile sind: Streuteile oder Streudeko.

SU = Stampin‘ Up!
siehe Stampin‘ Up!

Thinlits Formen
Thinlits sind meistens sehr filigrane Stanzformen aus Metall. Zum Beispiel Wörter oder florale Stanzteile, zu denen es nicht zwingend Stempel braucht. Aber auch Schachteln oder 3D-Projekte, bei denen Linien gleich mitgeprägt werden, gehören zu den Thinlits. Siehe auch Stanzformen.

Tombow
Tombow ist eigentlich der Name der Firma, die Büromaterial und Klebemittel herstellt. Da der Flüssigkleber von Stampin‘ Up! von Tombow ist, hat es sich eingebürgert, nur noch Tombow zu sagen/zu schreiben. Der Kleber zeichnet sich durch eine gute Klebeeigenschaft aus, der das Papier nicht wellt und sehr gut zu verarbeiten ist.

Transparente Stempel
Die Bezeichnung „transparente Stempel“ ist bei SU gängig und etwas irreführend, da sie gar nicht transparent sind, sondern aus Gummi bestehen. Damit ist gemeint, dass man  zum Stempeln transparente Acryl-Blöcke benötigt im Gegensatz zu den Holzstempeln. Gelegentlich werden die transparenten Stempel heute auch als Gummistempel bezeichnet, was sie ja auch sind.

Sollte ein Begriff oder eine Abkürzung in der Liste fehlen, kannst Du mich gerne anschreiben oder einen Kommentar hinterlassen, dann nehme ich den Begriff evtl. in die Liste auf.

Alle Angaben ohne Gewähr